Chronik

Der Kindergarten in Pinkafeld wurde ca. um 1890 als Aufbewahrungsanstalt für Kinder der arbeitenden Mütter gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges musste er aus politischen Gründen geschlossen werden. Nach dem Krieg wurde er im örtlichen Kloster – Hlg. Vinzenz von Paul – von Sr. Elvira wieder eröffnet. Seit 1975 wurden die Kinder von ausgewählten Kindergartenpädagoginnen nach dem Erziehungs- und Bildungsauftrag betreut.

Im Jahr 1982 wurde der Kindergarten von der Stadtgemeinde Pinkafeld übernommen. In den ersten Jahren war er im heutigen Stadtmuseum (ehemaliges Rindsmaul`sches Gutshaus) mit anfänglich zwei Gruppen untergebracht. Ab 1989 gab es auch eine Gruppe in der Volksschule Pinkafeld.

Im Jahr 1990 übersiedelten die vier Kindergartengruppen in einen Neubau hinter der Volkssschule. Seit diesem Jahr wurde der Kindergarten, der ursprünglich für vier Gruppen gebaut wurde, ständig erweitert. Heute beherbergt dieses Haus sieben Gruppen.

Seit 1982 ist unser Kindergarten stetig gewachsen:

1982 bis 1985 zweigruppig
1985 bis 1986          dreigruppig
1986 bis 1995          viergruppig
1995 bis 2007          fünfgruppig
2007 bis 2017        sechsgruppig
2017 bis dato          siebengruppig

Von 1999 bis ins Jahr 2003 waren die Tagesheimstätte und von 2003 bis 2006 der Städtische Hort ebenfalls noch in in unserem Haus untergebracht.