UNSER BEOBACHTUNGSKONZEPT

Wir beobachten Kinder nach dem Salzburger Beobachtungskonzept!

Um den Entwicklungsstand eines Kindes beurteilen und entsprechende Maßnahmen setzen zu können beobachten wir die Kinder 3x jährlich.

Wir achten besonders darauf, die Stärken der Kinder aufzuspüren, hervorzuheben und daraus die entsprechenden Spiel – und Lernangebote zu entwickeln. Auch bei der Feststellung von Schwierigkeiten und Schwächen leiten wir Unterstützungsmaßnahmen, ausgehend von den Stärken der Kinder ein.

Für ein realistisches  und positives Selbstbild sind Erfolgserlebnisse der Schlüssel, um die Herausforderungen und Aufgaben, die das Leben stellt, zu bewältigen.

Wir haben uns daher ganz bewußt für dieses Konzept der Beobachtungsform entschieden.

 

Eine wichtige Säule des Beobachtungskonzeptes ist die Portfolioarbeit

Das Portfolio in unserem Kindergarten ist eine Mappe, worin der Alltag des Kindes im Kindergarten, seine Fähigkeiten, seine Fertigkeiten und Kompetenzen festgehalen werden. 
Es dokumentiert die Entwicklung des Kindes und richtet sich in erster Linie an das Kind selbst. Es ist eine Methode des Festhaltens und vor allem des Sichtbarmachens.

Das Kind kann mit Hilfe seines Portfolios erkennen was es kann, was es gelernt hat und wie es Dinge erlernt. Es soll dadurch seine eigenen Stärken und individuelle Besonderheiten wertschätzen lernen. Jedes Kind bekommt beim Start in den Kindergarten einen eigenen Ordner. Wir sammeln alle Dokumentationen über den individuellen Entwicklungsverlauf des Kindes. Immer positiv und wertschätzend und mit dem Ziel, dass  Stolz und Zuversicht über Geschafftes entsteht.